28. Spieltag: Befreiungsschlag für die Erste

Für eines war die Erste Mannschaft der Spielvereinigung Blau Weiß Post in dieser Saison sicherlich nicht gut: Überraschungen. Umso überraschender war es also, als am Sonntag endlich mal eine solche gelang! Mit einem 1:0 Heimerfolg gegen den Tabellenfünften SF Stuckenbusch II setzte das Team von Norman Palmhof und Markus van Dunderen nach einer Reihe von knappen Spielen in den vergangenen Wochen endlich einmal zum dreifachen Punktgewinn gegen ein Team von oben an! Das goldene Tor in einem umkämpften Spiel auf dem nassen Rasen an der Langen Wanne erzielte mit Neuzugang Julian Schell ein Joker, der erst kurz zuvor ins Spiel kam. Nach einem Konter traf der schon jetzt im Vorgriff auf die neue Saison den Kader verstärkende Angreifer zum Siegtreffer in der 84. Minute. Einstand nach Maß, sagt mal da wohl! Am kommenden Sonntag steht nun das Spiel beim SV Herta II an und mit einem Dreier gegen den Tabellenvorletzten könnte selbst der letzte Zweifel an einem Abstieg ausgeräumt werden. Auf gehts!

Post:
Otzisk – Knopik, Tilly, Wintermeyer – Bastkowski, Klaus, Busch, Grüneberg, Flüchter – Kamberi, Schleep – Hauptmann, Schell

Das Spiel der Zweiten Mannschaft gegen SW Röllinghausen II fand nicht statt. Der Reserve von der Langen Wanne standen nicht genug Spieler zur Verfügung, um konkurrenzfähig antreten zu können.

Stammgast auf dem Siegertreppchen

Rosy McLaren-Pauly (l.) und Marlene Pauly rahmen ihre in Marl äußerst erfolgreichen Schützlinge ein.

Um ihren Nachwuchs braucht sich die Trampolinabteilung der Spvgg. Blau-Weiß Post keine Sorgen zu machen. Ein Beleg hierfür ist der Ostercup in Marl. Dort landeten die Teilnehmer aus Recklinghausen durchweg auf vorderen Plätzen. Viermal standen die Blau-Weißen auf dem begehrtesten Treppchenplatz, wobei die Jüngsten die Trainerinnen Rosy McLaren-Pauly und Marlene Pauly besonders stolz machten. Die Konkurrenz der Jahrgänge 2009 bis 2011 mündeten in einen Dreifachtriumph: Philomena Kornmaier gewann vor Friederike Hemeier und Mia Mankus. Auch bei den Schülerinnen der Jahrgänge 2007/08 setzten die Blau-Weißen den Maßstab. Emilia Exner gewann vor Paulina Gores, die beide der Konkurrenz aus Marl und Oer-Erkenschwick deutlich das Nachsehen gaben.

Mit einer Goldmedaille im Gepäck konnten auch Paula und Philipp Dorn die Heimfahrt antreten. Bei seinem Sieg im Wettbewerb des Jahrsgang 2005/06 verwies Philipp seinen Vereinskameraden Luke-Lewis Bruns auf den zweiten Rang. Auch seine Zwillingschwester war nicht die einzige Recklinghäuserin im Wettbewerb. In der starken Konkurrenz landete Melissa Demirdere auf Platz elf. Zweimal verhinderten Starter des VfL Hüls einen Erfolg der heimischen Trampolinriege. Bei den Juniorinnen ab Jahrgang 1999 landete Hannah Schneider auf dem Silberrang. Paulina Bürgel folgte hier auf dem dritten Platz. Nur um 0,4 Punkte verpasste Zarrin Lohmann (Jahrgang 2004) in ihrer Konkurrenz den Sieg. Katie Harding wurde Dritte vor Antonia Schäfer. Das gute Gesamtergebnis rundeten Emelie Muschalik auf Rang sechs und Luisa Pohlenz als Achte ab. Ebenfalls auf dem Siegerpodest stand Vivian Schlung, die bei den Juniorinnen 2000/01 Dritte wurde.

[RZ-Online, 23.04.2015; Text & Photo: Meike Holz]

26. Spieltag: Wichtiger Dreier im Abstiegskampf

Nach dem ersten Dreier seit gefühlt ewigen Zeiten hat sich die Spielvereinigung Blau Weiß Post Recklinghausen im Abstiegskampf zurückgemeldet. Mit 1:0 konnte am Sonntag an der Langen Wanne Tabellennachbar GW Erkenschwick II niedergerungen werden, das goldene Tor der stark ersatzgeschwächt angetretenen Ersten – eine ganze Reihe an Stammspielern fehlte – erzielte Agim Kamberi eine Viertelstunde vor Schluß der ausgeglichenen Begegnung. Da auch Konkurrent FC Erkenschwick II erneut siegen konnte, rangieren beide Teams weiter punktgleich in der Tabelle. Da aktuell den Tabellen-16ten der Kreisliga B Relegationsspiele drohen und der Erkenschwicker Konkurrent zuletzt besser drauf war, wird es nun Zeit für das Team von Norman Palmhof und Markus van Dunderen nachzulegen. Am besten schon am Wochenende bei DTSG Herten.

Post:
Die exakte Aufstellung ist nicht im DFB-Net hinterlegt

Die Zweite Mannschaft schlug sich im Vorspiel ebenfalls mit einer Notelf beachtlich, musste aber am Ende mit 0:4 gegen Vestia Disteln III eine weitere Niederlage quittieren. Dennoch ist der Weg von Coach Christian Kirstein richtig, lieber mit Teamgeist und vernünftigen Anfängern zu agieren, als auf qualitativ bessere Spieler zu setzen, die jedoch mit der aktuellen Situation der Zweiten nicht klarkommen und für Unruhe sorgen. Die Ergebnisse geben dem Neuzugang auf der Reservebank – vielmehr derzeit im Tor – Recht und machen Mut für die weitere Saison. Auch wenn es mal eng wird, Jungs: Weiter so! Auch die Zweite gastiert am Wochenende am Katzenbusch bei DTSG Herten II.

Post II:
Kirstein – Homann, Kremer, Matiszik, Schmülling – Dahl, Schroer, Trogant, Kügler – Vornhagen, Hansch

22. Spieltag: Rauchende Colts an der Langen Wanne

Während die Erste Mannschaft spielfrei hatte, trat unsere Reserve am gestrigen Sonntag an der Langen Wanne gegen Kültürspor Datteln II an. Dabei konnte Post-Coach Christian Kirstein gleich auf drei Akteure aus dem B-Liga-Kader zurückgreifen, was für eine ausgeglichene Anfangsphase sorgte. Doch in einer Begegnung mit wenigen Torchancen setzten die Blauweißen ein wenig zu sehr auf Offensive und wurden durch die favorisierten Dattelner zweimal ausgekontert (20./37.). Anschließend wurde es dann kurios, was weniger an Kültürspor lag – ein sehr faires Team, im Vergleich zu vergangenen Erlebnissen mit türkischen Mannschaften! – als an den locker sitzenden Colts der Schiedsrichterin. Eine überaus faire Begegnung wurde aus dem Nichts mit einer roten Karte garniert, als Posts Marco Grzondziel des Feldes verwiesen wurde. Bei einem Zweikampf rangelten Grzondziel und sein Gegenspieler um den Ball und stocherten nach dem Spielgerät. Als es die beiden schon passiert hatte, trat zunächst der Dattelner, dann der Postler zu. Für beide eine Kleinigkeit, keine böse Absicht. Doch die Schiedsrichterin zückte glatt Rot – und nur für den Blauweißen, der nachgetreten haben soll (43.). Hitzigen Diskussionen folgte die Halbzeitpause.

Direkt nach Wiederanpfiff der nächste Rückschlag für die Reserve von der Langen Wanne: Strafstoß! Öczan Lenger sollte seinen Gegenspieler unfair bedrängt haben. Selbst der Dattelner versicherte der Schiedsrichterin, dass er nicht gefoult worden war. Die blieb dennoch bei ihrer Entscheidung – 0:3 (47.). Zwei Minuten später fiel gleich das 0:4 (49.) und Posts Keeper Tim Neumann durfte vorzeitig duschen gehen (51.). “Hört auf zu diskutieren, die pfeift das eh nicht”, war seine Aussage, die Rote Karte die Quittung. Als auch noch Tim Zimmermann in der 72. Minute mit Gelbrot vom Platz gestellt wurde – er hatte sich zu langsam auswechseln lassen – wurde das von der Postler Bank nahezu stoisch hingenommen. Einige Zuschauer aus dem Postler äusserten jedoch ihren Unmut klar vernehmbar. Es spricht für die Mannschaft, dass sie zu neunt bzw. später sogar zu acht wenig Chancen zuließ und sich nur noch das 0:5 fing (55.). Am Ende schüttelten selbst die Dattelner den Kopf über die rauchenden Colts der Schiedsrichterin, die eigentlich richtig gut pfiff, jedoch in ihren Sanktionen sehr rigoros agierte. Kirstein hingegen bekommt nun große Probleme, am kommenden Wochenende ein spielfähiges Team auf den Platz zu stellen, das im Derby gegen die SG Hillen II antreten kann.

Post II:
Neumann – Homann, Schuwakow, Lenger – Matiszik, Hauptmann, Zimmermann, Grzondziel, Trogant – Schmülling, Kollwitz – Vornhagen, Dahl, Kremer

21. Spieltag: Erste rutscht weiter in die Abstiegzone, Zweite mit großer Moral

Es sollte ein Befreiungsschlag werden, doch am Ende wurde es lediglich ein weiterer Nackenschlag. Mit 0:1 verlor die Erste Mannschaft von der Langen Wanne bei Wacker Süd Recklinghausen und muss nun gewaltig nach unten schauen, wo FC 26 Erkenschwick II nur noch drei Zähler zurück liegt. Selbst der SV Herta Recklinghausen II ist nur sechs Zähler zurück und hat ein Spiel in der Hand. Zwar zeigt ein Blick in die Bezirksliga aktuell keine besorgniserregende Anzahl an Absteigern aus dem Fußballkreis, doch darauf verlassen sollte sich niemand. Es drohen zwei direkte Duelle im Keller für unsere Erste, als einziges Team der Kreisliga B3 in der Rückrunde noch ohne Zähler. Immerhin ist die Rote Laterne und damit ein Abstiegsplatz weg, denn Preußen Hochlarmark II hat sich bekanntlich zurückgezogen. Daher hat das Team von Norman Palmhof und Markus van Dunderen nun zwei Wochen Zeit, den Kader auf das Derby bei der SG Hillen vorzubereiten. Es wird wieder einmal ein wichtiges, vor allem, da dem Team ein Torhüter fehlt – gegen Wacker stand mit Marcel Tilly ein Feldspieler im Kasten.

Post:
Tilly – Busch, Schuwakow, Wintermeyer – Grüneberg, Klaus, Kollwitz, Schleep, Kamberi – Dag, Diekhöfer – Stommel, Hauptmann

Besser ist die Stimmung derzeit bei der Zweiten, auch wenn die Begegnung bei Concordia Flaesheim II mit 3:7 verloren ging. Was dennoch für die Mannschaft von Christian Kirstein spricht: Sie trat stark ersatzgeschwächt und mit angeschlagenen Spielern an und kam nach einem frühen 0:4 mit hoher Moral zurück in ein Spiel, das in der Hinrunde noch haushoch verloren worden wäre. Gerade einmal zwanzig Minuten waren gespielt, da führten die Halterner Gastgeber bereits mit 4:0 und steuerten auf einen souveränen Heimsieg hin. Doch zwei Postler Treffer vor der Pause durch Tim Zimmermann und Dennis Kügler brachten das Team von der Langen Wanne wieder in die Begegnung. Kirstein, der selbst wieder die Fußballschuhe schnüren musste, fand die richtigen Worte und kurz nach dem Wiederanpfiff verkürzte unsere Zweite gar auf 3:4, Torschütze war Tim Schümann. Nicht auszudenken, was noch passiert wäre, hätte Kapitän Sven Schmülling nach einer guten Stunde das Leder um Zentimeter weiter rechts anbringen können. Doch der Ausgleich sollte nicht mehr fallen, die Gastgeber drehten auf und vergaben dickste Chancen oder wurden ein ums andere mal auf den letzten Metern gestört. Tim Neumann im Postler Kasten hielt sogar noch einen Strafstoß. Erst in den letzten zehn Minuten brach dann die Postler Defensive und kassierte noch drei Tore. Dennoch: Die Moral stimmt und das soll am kommenden Sonntag auch Kültürspor Datteln II an der Langen Wanne erleben!

Post II:
Neumann – Grzondziel, Homann, Kirstein – Lenger, Trogant, Schümann, de Vries, Kügler – Zimmermann, Schmülling – Kauert, Matiszik

20. Spieltag: Erste enttäuscht, Zweite feiert Premierensieg

Schön war das Wetter, lecker die Wurst und kalt das Bier. Was zu einem tollen Fußballnachmittag in der Kreisliga B gestern fehlte, das war ein ansehnliches Spiel. Stattdessen rumpelten sich Blau Weiß Post Recklinghausen und die Gäste von 95/08 Recklinghausen II durch sehr höhepunktarme neunzig Minuten, in denen beide Teams sich im Mittelfeld neutralisierten und mit Torchancen geizten. Viel Kampf, wenig Technik, haarsträubende Fehlpässe – so war das beste am Spiel der pünktliche Schlußpfiff. Zuvor gab es wenig zu berichten. Es dauerte eine halbe Stunde bis zum ersten Aufreger, als ein Angreifer der Gäste aus abseitsverdächtiger Position das 0:1 erzielte und der Schiedsrichter den Treffer trotz intensiver Postler Proteste gab. Wenige Minuten später köpfte Andre Schleep am langen Pfosten harmlos in die Arme des Ludwiger Keepers (34.). Es war die dickste Postler Chance im ganzen Spiel. Dieses hätte 95/08 mit der schönsten Kombination des ganzen Tages schon in der 74. Minute entscheiden können, doch nach herrlicher Brustan- und Direktabnahme konnte Caue de Arruda in seinem Abschiedsspiel – den talentierten Keeper zieht es beruflich in die USA – das Leder toll über den Kasten lenken. Knappe zehn Minuten später war jedoch die Postler Abwehrmitte vor seiner Nase vollkommen frei und ein Angreifer der Süder nutzte beherzt das große Loch und traf zum 0:2 (82.). Das Team von der Langen Wanne muss nun bei Wacker Süd am kommenden Sonntag unbedingt punkten, um Selbstvertrauen zu tanken und letzte Zweifel am Abstieg wegzuwischen. Irgendeine offensive Lösung zu finden wäre sicherlich ebenfalls hilfreich, zumal ohne de Arruda auch ein Loch im Kasten gähnt. Schwere Zeiten…

Post:
De Arruda – Busch, Knopik, Wintermeyer – Grüneberg, Klaus, Stommel, Meister, T. Fretzen – Dag, Karnath – Kollwitz, Zimmermann, Schleep

Schwere Zeiten gab es auch bei der Reserve von der Langen Wanne, doch seit gestern scheint das dicke Tief, das zwischenzeitlich fast die Abmeldung des Teams nach sich gezogen hätte, auf dem Rückzug zu sein. Hauptverantwortlich neben der neuen konzeptionellen Ausrichtung des Teams von Christian Kirstein ist natürlich der erste Dreier, der gestern gegen Germania Datteln III eingefahren werden konnte. Dabei war die erste Halbzeit nicht wirklich gelungen und Julian Trogant, dem ansonsten wenig gelang, avancierte dennoch zum Matchwinner. Zweimal rettete er kurz nacheinander nach einer Ecke auf der Linie (29./32.) und hielt sein Team damit im Spiel. Nach einer kleinen Wutrede des Trainers in der Pause war unsere Zweite das klar bessere Team und kam nach 51 Minuten zum Führungstreffer. Nach einer Flanke von Tim Zimmermann – selbst zuvor noch sehr unglücklich im Abschluß  (47.) – stand am anderen Ende des Strafraums Tom de Vries komplett frei und vollendte mit einer tollen Direktabnahme unhalbtbar zur umjubelten Postler Führung. Es folgte der wohl schönste Angriff der gesamten Saison: Nach tollem Doppelpaß von Kapitän Sven Schmülling und de Vries, passte letzterer hinter die Abwehr in den freien Raum auf Zimmermann, der jedoch ein Luftloch schlug (58.). Besser machte es dann in der 67. Minute Tim Schümann, der in einer Kopie des 1:0 den Schlappen hinhielt und flach unten rechts zum 2:0 traf. Während für Germania in der zweiten Hälfte nur eine dicke Gelegenheit zu notieren war – ein abgefälschter Freistoß in der 62. Minute ging knapp über das Tor – hatten die Postler sogar noch Chancen zum 0:3, doch Schümanns Aufsetzer aus 45 Metern verfehlte das Tor knapp (71.), während de Vries nach schöner Einzalaktion das Zielwasser ausging und er nur den Dattelner Keeper anschoß (87.). Am Ende stand neben viel Jubel auch die Erkenntnis, dass Teamwork und harte Arbeit im Sport viel ausmachen können. Nach dem ersten Dreier der Saison ist die Kirstein-Elf, bei der Özkan Lenger als Abwehrchef ein gelungenes Comeback gab, nun frohen Mutes, auch bei Concordia Flaesheim II am kommenden Sonntag was holen zu können!

Post II:
Neumann – Homann, Özdemir, Lenger – Kremer, Inan, Schümann, Grzondziel, Trogant – de Vries, Schmülling – Zimmermann, Hansch, Kügler

Sommertrainingszeiten

Die Tage werden länger, das Wetter (meistens) besser und die Halle kann keiner mehr sehen? Zeit für den Sommertrainingsplan der Jugendfussballabteilung!

Montag:

16.00 bis 18.30 Uhr -  G2/G3 (abwechselnd früher Start)
17.30 bis 19.00 Uhr – E1 und D

Dienstag:

17.00 bis 18.30 Uhr – F2 und F3
17.30 bis 19.00 Uhr – F1 und E2

Mittwoch:

16.00 bis 18.30 Uhr – G2/3 (abwechselnd früher Start)
17.00 bis 18.30 Uhr – G1
17.30 bis 19.00 Uhr – E1 und D

Donnerstag:

16.00 bis 17.00 Uhr – Bambinis
17.00 bis 18.30 Uhr – F2 und F3
17.30 bis 19.00 Uhr – F1 und E2

Freitag:

16.00 bis 17.30 Uhr – G1
17.30 bis 19.00 Uhr – E2 und D

18. Spieltag: Unbelohnter Kampf

Kampf war das, was die Zuschauer auf dem rumpeligen Ascheplatz an der Langen Wanne erwarten konnte und Kampf war auch das, was die gut 70 Zuschauer beim Gastspiel des SuS Bertlich im Duell mit der Ersten Mannschaft der Spvgg. Blau Weiß Post geboten bekamen. Schön war es nicht immer, jenseits der Grenze des Erlaubten schon häufiger. Der Schiedsrichter war im Endeffekt der Leidtragende, denn seine großzügige Spielleitung in der Anfangsphase flog ihm später um die Ohren, als es hitziger und intensiver wurde. Den besseren Start erwischten die Gäste aus Herten, vor Saisonbeginn als Topfavorit auf den Aufstieg gehandelt, jedoch mit einigen Dellen im Saisonverlauf. Der Tabellendritte nutzte gleich die erste Unachtsamkeit in der Postler Defensive und ging in Führung (4.). Doch das Heimteam von Norman Palmhof und Markus van Dunderen schlug zurück, als Rückkehrer Dennis Bastkowski nach einer ziemlich turbulenten Szene im Bertlicher Strafraum zum Ausgleich traf (15.). Beide Teams neutralisierten sich nun zusehends und jeder Ball war heiß umkämpft. Kurz vor dem Seitenwechsel dann die erneute Führung für den SuS (39.) und auch nach dem Pausentee waren die Hertener als erste zur Stelle (56.). Mit dem doppelten Rückstand wurde das Spiel noch intensiver und es hagelte nun Gelbe Karten in Serie. Post hatte immer wieder gute Gelegenheiten, konnte aber das Leder nicht über die Linie bringen und musste immer aufpassen, dass nicht ein Bertlicher Konter im eigenen Tor einschlug und das Spiel entschied. Hoffnung gab es, als der Schiedsrichter nach Foul an Dogan Dag auf Strafstoß entschied. Kapitän Christoph Wintermeyer trat an und traf (65.). Doch in der 77. Minute war der Drops gelutscht, als die Hertener einen Konter ausspielten und das Spiel endgültig entschieden. 2:4 am Ende aus Postler Sicht, doch die kämpferische Einstellung stimmte. Die Punkte werden ohnehin in der Mehrzahl gegen andere Gegner geholt werden müssen! Zum Beispiel am kommenden Sonntag bei der SG Suderwich II.

Post I:
Röhse – Busch, Schuwakow, Wintermeyer – Tilly, Grüneberg, Schleep, Bastkowski, Dag – Meister, Kollwitz – Klaus, Kamberi, T. Fretzen

Auch im Vorfeld war Kampf Trumpf, wenn auch – mit Ausnahme der letzten Minuten – mit fairen Mitteln und mit dem, was spielerisch auf dem holprigen Ascheplatz möglich war. Nachdem im Kellerduell Schlußlicht gegen Drittletzten beide Teams kurz mit harmlosen Schüssen ihre Visitenkarten ausgetauscht hatten, erwischte das Postler Team von Neu-Coach Christian Kirstein den besseren Start und ging durch Neuzugang Tom de Vries mit 1:0 in Führung (8.). Der Angreifer drückte einen Abpraller des Torwarts über die Linie, der den vorangegangenen Schuß von Kapitän Sven Schmülling nicht festhalten konnte. Es folgte die wohl stärkste Phase der Saison für unsere Reserve, doch Stommel (11.) und zwei mal de Vries (14./20.) konnten das Ergebnis nicht hochschrauben. So kam es wie so oft und Titania Erkenschwick II glich aus, als Posts Keeper Tim Neumann zwar noch die Hände am Ball hatte, aber nicht mehr entscheidend abwehren konnte (29.). Dann wurde es sportlich wild: Zunächst gingen die Erkenschwicker Gäste per Kofball nach einem Torwartfehler in Führung (43.), doch Neuzugang Tim Schümann tanzte im Gegenzug die Titania-Abwehr aus, vernaschte den Keeper und schob zum 2:2 ein (45.). Doch das war noch nicht alles, denn nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum der Gäste erzwang Philipp Dahl ein Eigentor zur Postler Pausenführung (46.)! Nach dem Pausenwechsel drückte dann zunächst Post und Schmülling drosch einen Freistoß knapp am Kasten der Titanen vorbei, doch dann musste das Team von der Langen Wanne dem hohen Aufwand Tribut zollen und geriet zunehmend in die Defensive. Zwar blieben immer noch Chancen nach vorne, doch sie wurden seltener und die Erkenschwicker übernahmen das Kommando, trafen in der 53. Minute und legten per umstrittenen Handelfmeter den Führungstreffer nach (59.). Darauf hatte Post kaum noch Antworten und nach 75 Minuten war mit dem 5:3 der Titanen der Ofen aus. Neumann konnte zwar zweimal abwehren, beim dritten Schuß war er aber machtlos. In der Schlußphase gab es nach einem Wortgefecht noch Gelbrot für die Erkenschwicker und Rot für Posts Julian Halbig – unnötig. Was blieb war das Gefühl mannschaftlicher Geschlossenheit und ein Lob vom Gegner, deren Kapitän Marcel Stübbe nach Spielschluß die Postler Spielweise honorierte: “In der Form wird das Team sicherlich noch einige Punkte holen.” Schauen wir mal, der Anfang ist gemacht – weiter so! Erholen darf sich die Zweite nun und weiter trainieren, denn am kommenden Sonntag ist spielfrei für unsere Reserve.

Post II:
Neumann – Özdemir, Kremer, Matiszik – Schümann, Stommel, Dahl, Inan, Trogant – Schmülling, de Vries – Karnath, Homann, Halbig

4. Wolfgang-Michalczak-Gedächtnispokal

Am Wochenende war es wieder soweit: Bei den Hallenturnieren der Spvgg. Blau Weiß Post rollte der Ball zum vierten Mal zu Ehren des ehemaligen Jugendfunktionärs Wolfgang Michalczak. Dabei kamen zum ersten Mal die neuen, an den Futsal angelehnten Regeln zum Einsatz – und damit auch Handballtore. Eine Entscheidung der Turnierleitung, die noch für viel Gesprächsstoff sorgen sollte!

Den Beginn machten am Samstagvormittag die Minikicker, bei deren Spielfest es bekanntlich nur Sieger gibt. Zwölf Teams traten zum sportlichen Kräftemessen an, am Ende konnte sich nach Vorrunde und Quervergleichsspielen keine Mannschaft schadlos halten, sehr gute Eindrücle hinterließen jedoch die Kleinsten des SV Horneburg und Horst Emscher 08. Für den Postler Nachwuchs gab es in den Quervergleichsspielen ein kleines Schmankerl als beide Teams gegeneinander antraten und am Ende die jüngeren 2009er durch ein knappes 1:0 etwas mehr jubelten als ihre 2008er Kumpels.

F2Bei den F2-Junioren ging es dann schon etwas gepfefferter zur Sache und der große Pokal bei der Turnierleitung tat sein übriges zur Motivation der Jungjahrgangsteams. Nach der Vorrunde standen vier Teams für die Endrunde fest, die dann in beiden Finalspielen nach der regulären Spielzeit keinen Sieger fanden. Im Spiel um Platz drei und vier hatte vom Punkt die Spvgg. Blau Weiß Post I (siehe Bild) das bessere Ende gegenüber Eintracht Datteln auf ihrer Seite, im Finale sah es dann lange so aus, als würde Genclikspor das Turnier gewinnen. Doch Preußen Hochlarmark kam zum Remis und sicherte sich den größten Pokal im Sechsmeterschießen.

Am Sonntagmorgen ging es dann mit den D-Junioren weiter, bei denen dank der nur vier Spieler auf der Hallenfläche auch auf die kleinen Tore ganz viele Treffer erzielt werden konnten. Glatt durch Vor- und Zwischenrunde kam der Sickingmühler SV, der am Ende durch ein 2:0 gegen den SV Hochlar 28 unbesiegt und ohne Gegentor das Turnier gewinnen konnte. Hinter unserem Nachbarn auf Platz drei landete SW Meckinghoven vor Adler Weseke. Das Team von der Langen Wanne wurde in der Gruppenphase im letzten Spiel durch ein dummes Gegentor gestoppt und musste anschließend nach gutem Start doch zuschauen, wie die Gäste die Pokale mitnahmen.

Kurios wurde es im abschließenden E-Junioren-Turnier, das sportlich wohl das ausgeglichenste war und daher mit Treffern geizte. In der Zwischenrunde spielten alle drei Teams – Westfalia Herne, SV Hochlar 28 und SW Röllinghausen – untereinander nur 0:0, so dass ein dreifaches Sechsmeterschießen nötig wurde, das den Zeitplan ordentlich durcheinanderwirbelte. Das bessere Ende hatten die Gäste aus Röllinghausen, die im Finale jedoch Vestia Disteln unterlegen waren. Die Hertener waren am Ende der verdiente Sieger, während die Spvgg. Blau Weiß Post I im Sechsmeterschießen nach der Gruppenphase gegen den späteren Zweiten die Segeln streichen musste. Die Zweitvertretung von der Langen Wanne haderte unterdessen mit der neuen Auslegungsfreiheit der Schiedsrichter bei Grätschen und schied als Gruppendritter aus.

Unter dem Strich stand ein tolles Turnier, für das sich der Jugendvorstand bei allen Helfern und Beteiligten recht herzlich bedanken möchte! Fest stand am Ende aber auch, dass bei den folgenden Turnieren am 18.01. (Stadtmeisterschaft D-Jugend) und am 31.01. (zweite Turnierrunde mit F1- und dem zweiten F2-Turnier) wohl wieder die größeren Tore ausgepackt werden. Fußball braucht eben Tore, um richtig Spaß zu machen!

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

Hallo zusammen,

Im Namen der Jugendabteilung möchte ich Euch und Euren Familien ein besinnliches, entspanntes und erfreuliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das kommende Jahr wünschen!

Hinter uns liegt ein Jahr, das sicherlich niemand in dieser Form erwartet hatte. Gestartet zu Jahresbeginn mit etwa 75 Kindern in fünf Mannschaften, freuen wir uns heute über 125 Kinder in acht Mannschaften. Vielen Dank für diese tolle Resonanz, die uns im Jahresverlauf zugleich Freude, aber auch das ein oder andere organisatorische Kopfzerbrechen bereitet hat. Wir werden im neuen Jahr jedoch weiter an den Baustellen arbeiten und hoffentlich alle Weichen für ein tolles Jahr 2015 stellen.

Trotz aller Holperpfade vor allem in der zweiten Jahreshälfte gehen wir nun breit aufgestellt und gehen mit einem tollen Übungsleiterteam in die Rückrunde, das wir im Bereich G1 und E1 noch verstärken konnten. Die Übungsleiter sind die eigentlichen Helden, investieren sie doch einen großen Teil Ihrer Freizeit in Eure Kids. Die richtige Wertschätzung dafür zu finden ist oft nicht leicht, ich begnüge mich an dieser Stelle notgedrungen mit fünf Großbuchstaben: DANKE! Ein Dankeschön, das Euch allen gebührt.

Wer mich kennt, der kennt auch meine Marathonmails. Daher werde ich es an dieser Stelle gut sein lassen, auch wenn es noch sehr viel zu schreiben gäbe.

Ich freue mich auf das kommende Jahr mit euch allen!

Weihnachtliche Grüße

Thomas Kauert